Donnerstag, 27. Februar 2014

Parkende Mütter in SUVs

Mit Kind zu Fuß zur Schule

Mein Sohn kann sich glücklich schätzen. Sagen zumindest die meisten anderen Kinder, denn er wohnt nur einen Häuserblock weit von der Schule entfernt und muss nur eine einzige Straße überqueren. Das Dumme ist, dass diese Straße die Gefährlichste auf dem Schulweg aller Kinder ist, nämlich die, direkt vor der Schule.
Und warum ist die so gefährlich? Mehrspurig? Prinzipiell nicht gut einzusehen? Autobahn? Nein. Von offizieller Seite wurde alles getan, die Straße für die Kinder so sicher wie möglich zu machen. Verkehrsberuhigte Zone drumherum, Absolutes Halteverbot vor der Schule, mit regelmäßiger Unregelmäßigkeit kontrollieren Ordnungsamt und Polizei, aber man kann einfach nicht verhindern, dass Mütter in die Nähe der Schule kommen.
Vor allem Mütter in Autos. Mütter in dicken Autos. Mütter in SUVs.
Über den Sinn und Unsinn von Möchtegerngeländewagen im Ruhrgebiet möchte ich gar nicht diskutieren, ich weiß ja nicht, über welche unbefestigten Straßen diese Mütter zum Einkaufen oder zur Arbeit fahren müssen.... ich kenne hier nur ein paar Feldwege am Stadtrand... vielleicht arbeiten sie ja auf den Feldern ... ? ... Ich weiß es wirklich nicht. Ich bin auch nicht neidisch, das kann ich Euch versichern. Ich habe nur folgende Beobachtung gemacht:
Haltemöglichkeiten direkt vor der Schule sind, aufgrund der Verbote, sehr knapp. Da wird genommen was sich bietet, auch, wenn in der einmündenden Straße EIGENTLICH kein Platz mehr ist und der Wagen mit dem Heck schon in die Schulstraße hinein ragt. Das muss man schon mal in Kauf nehmen, wenn man das Kind nur flott über die Straße und auf den Schulhof zerren möchte. Geht ja ganz schnell.... Und meistens - tut mir leid - steht dort eben weder Smart, noch Cinquecento, sondern ein Panzer von einem Auto.



Doof für diejenigen, die in diesem Moment gerade auch über die Straße müssen und keinen Röntgenblick haben. Die sehen nämlich nix. Unser Ulliger geht jetzt ein halbes Jahr zur Schule. Er gehört - was die Körpergröße und das Alter angeht - zu den " Großen" der Klasse. Außerhalb der Stoßzeiten meistert er die umgebenen Straßen auch ohne Probleme: bedächtig und selbstsicher. Den kurzen Schulweg allein zu laufen, traut er sich aber nicht. Ich soll ihn wenigstens über die Straße bringen. Kluges Kind. In naher Zukunft wird er das aus Gründen der Coolness aber nicht mehr wollen und DAS kann ich Euch versprechen:
sollte meinem Kind irgendetwas passieren, weil es die Straße aufgrund falsch parkender Autos nicht einsehen kann, werden die Falschparker Angst vor mir haben müssen.
Kein "Ja, aber....", kein Verständnis.


;O)

Schöne Zeit,

Mari

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen