Sonntag, 1. März 2015

Zusammengereimt - Zusammen gereimt - März 2015

--------------------------------------------------------------------------- 

Frühling

--------------------------------------------------------------------------

MORGEN

Glitzernd und schimmernd begrüßt der Morgen
Das Licht der Sonne strengt sich an
zu vertreiben die nächtlichen Sorgen
und feuert das Dunkel zum Gehen an

Die Pflanzen erwachen aus ihrer Ruh’
entfalten sich zu wunderbarer Pracht
Sie strecken die Köpfe dem Lichtschein zu
Die Farben vertreiben die trügerische Nacht

Langsam ist die Welt erwacht
schleichend kriecht der Schlaf hinfort
versteckt sich bis zur nächsten Nacht
an einem streng geheimen Ort

Der Tau der Blätter erfrischt die Welt
Der Schauer der Nacht bleibt verborgen
Die Sonne strahlt am großen Himmelszelt
Glitzernd und schimmernd begrüßt der Morgen


verfasst vom lieben Nordlicht
3. März 2015

---------------------------------------------------------------------------

Frühling

Die Sonne trainiert ihre Macht
Da sie der Kälte täglich droht
Kraftstrotzend ist sie aufgewacht
Duftet wie ofenfrisches Brot

Es klopft, es knistert und es knackt
In jedem Busch, in jedem Baum
Noch steh'n die Stengel winternackt
Bald hüllt sie Knospenflaum

Es brummt, singt, summt schon überall
Furchtlosigkeit trifft Übermut
Beherzter Aufstieg, freier Fall
Kribbkrabbelkäfer, Vogelbrut

Farbtupfen, Klecks und Kleckerei
Füllen längst nicht alle Ecken
Wie ein gepunktetes Osterei
Wie bunte Teppichflecken

 verfasst von Mari
auf den letzten Drücker
---------------------------------------------------------------------------

Reserviert !!!
Für den nächsten Beitrag
:O)

---------------------------------------------------------------------------


Mariönkes goes Lyrik

Ganz egal, ob das Andere von Dir behaupten
oder Du bislang mit Deiner Meinung allein dastehst:

Bist Du ein Pöt - ähm - Poet ?
Ja ?
Dann mach mit.

 Ich gebe jeden Monat,
in einem speziellen Post ein Thema vor.
Zu diesem Thema schreiben wir dann gemeinsam...
... naja, Lyrik, eben.
Wer kann und mag,
darf sich an's Sonetteschreiben machen.
Für alle anderen gilt:
ob umgewandelter Liedtext,
Vierzeiler,
Limerick,
Elfchen oder
Dada...
Geh' auf Wörtersuche
und mach mit.

 Was die Form angeht...

Der Monats - Post soll mit jedem Beitrag wachsen.
 Das machen wir folgendermaßen:

 DU hackst Dein Werk / Deine Werke unter den Post,
in einen neuen Kommentar.
Du entscheidest  dabei, unter welchem Namen Du veröffentlichst,
oder ob Du lieber anonym bleiben willst.
Du entscheidest auch, ob Du auf Blog/Website verweisen möchtest,
indem Du Deinen Link kopierst und einfügst.
Solltest Du in Deinem eigenen Blog keinen Lyrik - Post unterbringen wollen,
kannst Du trotzdem auf Deine Startseite verweisen.
Das bleibt Dir überlassen.
Wenn Du auf Deinem eigenen Blog reimen willst,
dann verlinke bitte zu mir.
Allerdings nicht auf meine Startseite,
sondern auf den Monats - Post,
damit Interessierte nicht erst suchen müssen.

 ICH bearbeite dann den Monats - Post
und füge Dein/e Werk/e ein.
Mit Link oder ohne,
ganz so, wie Du mir das in den Kommentaren anbietest.
 Mein eigenes Gedicht werde ich - sobald es geschrieben ist :) -
ebenfalls in die Kommentare setzen.

Dort kann man dann jeden einzelnen Beitrag
über den "ANTWORTEN-Button" kommentieren.

Wie es zu all dem kommen konnte,
liest Du, wenn Du hier klickst und guckst .


 Alle Klarheiten beseitigt?
Gut.


Das März - Thema lautet:


Frühling


Vielleicht nicht ganz leicht,
aber sicherlich wert,
"beschrieben" zu werden.

Bisher gab es folgende Themen:
 Januar - "Winter"
Februar - "Trauer"

Die Einladung,
ein Gedicht zu diesen Vorgängern zu schreiben,
bleibt bestehen.
Hier gibt es keinen "Einsendeschluss".

An den Bleistift,
fertig,
los!

Schöne Zeit !

;O)

Mari

Kommentare:

  1. Ich hoffe, es stört nicht, dass es mehr so "Natur im Allgemeinen" ist:

    MORGEN

    Glitzernd und schimmernd begrüßt der Morgen
    Das Licht der Sonne strengt sich an
    zu vertreiben die nächtlichen Sorgen
    und feuert das Dunkel zum Gehen an

    Die Pflanzen erwachen aus ihrer Ruh’
    entfalten sich zu wunderbarer Pracht
    Sie strecken die Köpfe dem Lichtschein zu
    Die Farben vertreiben die trügerische Nacht

    Langsam ist die Welt erwacht
    schleichend kriecht der Schlaf hinfort
    versteckt sich bis zur nächsten Nacht
    an einem streng geheimen Ort

    Der Tau der Blätter erfrischt die Welt
    Der Schauer der Nacht bleibt verborgen
    Die Sonne strahlt am großen Himmelszelt
    Glitzernd und schimmernd begrüßt der Morgen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. WEN sollte DAS stören?
      :0))
      "schleichend kriecht der Schlaf hinfort"... Wie wundervoll!
      Meiner ist gerade erschreckt aufgesprungen,
      als ich Deinen Kommentar gefunden habe.
      Er musste meinem Späßken Platz machen.
      Es ist ganz zauberhaft geworden,
      liebes Nordlicht.
      Ich füge es heute Abend in den Text ein..
      Von mobilen Geräten aus ist das schwierig
      Vielen Dank
      und einen schönen Start in einen schönen Tag,
      Mari

      Löschen
  2. Frühling

    Die Sonne trainiert ihre Macht
    Da sie der Kälte täglich droht
    Kraftstrotzend ist sie aufgewacht
    Duftet wie ofenfrisches Brot

    Es klopft, es knistert und es knackt
    In jedem Busch, in jedem Baum
    Noch steh'n die Stengel winternackt
    Bald hüllt sie Knospenflaum

    Es brummt, singt, summt schon überall
    Furchtlosigkeit trifft Übermut
    Beherzter Aufstieg, freier Fall
    Kribbkrabbelkäfer, Vogelbrut

    Farbtupfen, Klecks und Kleckerei
    Füllen längst nicht alle Ecken
    Wie ein gepunktetes Osterei
    Wie bunte Teppichflecken

    AntwortenLöschen