Mittwoch, 9. September 2015

Therapeutisches Kochen oder: tob' dich am Gemüse aus

Tach, Zusammen !

Heute war so ein schöner Herbsttag.
Und Wochenmarkt.
Da kam die Mari mit 'nem Kürbis
und 'nem ganzen Sack voll Äpfeln
vom Einkaufen zurück.
Es wurde so warm,
dass ich die Balkontüre wieder aufmachen konnte.
Nach den düsteren Regentagen tat das Licht gut.
Zum Mittag waren noch Reste übrig,
am Abend sollte es Kürbissuppe geben.
Perfekt.
Und dann...
... kommt das Kind nach Hause.
Ruft im Hausflur:
"Mammmmmmmaaaaaaaaa?????!!!!!
Hilfst du mir Tragen ????
Mein Körper tut so weh !!!!!"

Aha, denkt sich die Mari,
kommt da ein Infekt ins Haus geflattert?
Der ist auch wieder so verschwitzt...
Neinneinnein,
weit gefehlt.
"Was ist los?
Was tut dir weh?"

*schleppdenTornisterdieTreppenhoch*

"Mein Kopf.
Und meine Rippen.
Und meine Seite.
Und meine Finger.
Vor allem die Finger!"

"?"

"Das kommt, weil der E mich verprügelt hat !"

"Der hat     WAS   ????"

"Der hat mich verprügelt !"

"Wann ?"

"Jetzt gerade. Nach der Schule."

"Ähhhhblblblbl....  Hat der se noch alle ???
Wie kommt der dazu ???"

"Keine Ahnung !!!
Erst hat der gedacht, wir hätten sein Mäppchen geklaut.
Dann ist der völlig ausgerastet
und musste ins Lehrerzimmer."

"Wo war das Mäppchen?"

"Was?"

"Das Mäppchen! Wo war sein Mäppchen ?"

"Na, ... auf meinem Tisch !"

"Natürlich. Auf deinem Tisch.
Das heißt, ihr habt das Mäppchen geklaut und
schön zugesehen, wie der ausrastet und Ärger kriegt, oder was?"

"Boah, Mama !
Der ist so doof,
der hat sich in der Stunde vorher auf dem Stuhl umgedreht,
und sein Mäppchen hinter sich geschmissen.
Dann lag das auf meinem Tisch !"

"Wo sitzt der denn?"

"Na, mir gegenüber !"

"Oh. Na gut,
E war im Lehrerzimmer. Und dann?"

"Dann war Schule aus
und irgendwann haben die den auch wieder raus gelassen."

"Aus'm Leherzimmer..."

"Ja. Und dann....
ich steh da so, hab' gerade dem G Tschüß gesagt,
der muss ja in die Betreuung,
ich will gerade gehen,
da kommt der E aus der Schule geschossen,
direkt auf mich zu."
 
"Und du?"

"Ich wusste sofort, dass der mich verprügeln will.
Der prügelt doch ständig.
Ich bin sofort weggerannt.
Ich wollte zur Betreuung,
aber der ist schneller als ich...."

Ich lasse jetzt mal die wörtliche Rede,
 ziemlich anstrengend zu schreiben, das.
Also:
Kind lief weg.
Kind wurde "gegrätscht",
Kind fiel der Länge nach hin.
Daher die schmerzenden Finger.
E tritt ihn gegen die Hüfte,
in die Seite,
gegen den Kopf.
Kind rappelt sich auf,
schmeißt den Tornister weg.
Der Weg zur Betreuung ist versperrt,
er rennt in die andere Richtung,
Richtung Schule.
Die Klassenlehrerin muss noch in der Klasse sein, denkt er.
Im Flur angekommen,
will er sich erst hinter der Türe verstecken,
aber E ist ihm schon längst wieder auf den Fersen und
hat ihn im Blick.
Er meint, für einen wütenden E braucht es ohnehin mehr als eine Lehrerin
und er schellt im Lehrerzimmer.
(Also eigentlich im Sekretariat. Durchgangszimmer zu den Lehrern. 
Is auch egal. Er muss auf jeden Fall schellen. Sonst kommt er nicht rein.)
 Die gute Seele der Buchführung öffnet in dem Moment die Tür,
als E den Grundschulsohn gerade gegen die Wand drückt
und würgt.
Die Sekretärin ruft laut nach Hilfe aus dem Lehrerzimmer,
schnappt sich den E und zerrt ihn vom Grundschulsohn weg.
Drei Lehrerinnen stürmen herbei,
der Grundschulsohn ist begeistert von den Abwehrkünsten
der weltbesten Sportlehrerin:

"Echt, Mama, der hat voll ausgeholt
und die hat die Attacke einfach mit dem Arm geblockt.
Super Abwehrtrick !"

ICH denke die ganze Zeit sowas wie:
AchduScheißeAchduScheißeAchduScheiße
oder so ähnlich.

"Dann haben wir kurz beraten, was jetzt passieren soll.
Der E sollte von den Eltern abgeholt werden.
Ist der sowieso schon gewöhnt.
Die rufen jeden zweiten Tag an und
lassen den abholen.
Die Mutter konnte aber nicht kommen.
Die ist ja noch im Krankenhaus."

"Ach. Ist das neue Baby schon da?"

"Ja. Heute."

"Tatsächlich ein Mädchen?"

"Ja. Gott sei Dank...
Der E und der E2 sind ja wohl schlimm genug.
Wahrscheinlich will die irgendwann einfach mal ein nettes Kind haben..."

*schluck* 

"Meinst du, ein Mädchen wird netter?"

"Neee. Wahrscheinlich nicht.
Die wird wahrscheinlich wie Godzilla.
Nur süß ...
...und rosa."

(Genderzilla ???) 

"Was war dann mit E ?"

"Die haben den Papa angerufen.
Mama, mal ganz ehrlich...
... ich weiß, das sagt man nicht,
aber ich glaube, das ist wahr...
der E ist behindert...
... im Kopf !"

"Sag's mir:
soll ich irgendetwas tun?
Soll ich mit den Lehrern sprechen?
Mit seinen Eltern?
Soll ich mit E sprechen?
Soll ich ihn auf dem Schulhof hinter die Büsche ziehen
und ihn verkloppen???"
(Das hab ich schon mehrfach angeboten.
Bei unterschiedlichen Typen.
Sorgt im Allgemeinen für Erheiterung,
durfte ich aber noch nie machen...)

"Mama, ganz ehrlich:
wenn der E richtig wütend ist,
schaffst du das nicht allein,
den hinter die Büsche zu ziehen..."
Und so hacke ich den Kürbis tot...

Im Hintergrund spielen G und der Grundschulsohn.
Laufen mit den kleinen Funkgeräten durch die Gegend,
bauen mein Wohnzimmer um,
führen sich irgendwelche Kampftricks vor,
flippen völlig aus,
spielen Verstecken,
balgen sich, bis der Grundschulsohn wieder
in Schweiß gebadet ist,
aber: kein böses Wort.
Kein schlagendes Kind.
 Keine Verletzten.

Und ich hacke den Kürbis klein...

Mari, beruhige dich.
Das Kind hat sich Hilfe geholt.
Die Lehrer wissen Bescheid,
haben reagiert.
Es ist nicht unbedingt hilfreich,
wenn du dich einmischst.
Atme durch,
du weißt es doch besser...
"Der Konflikt wird dort gelöst,
wo er entstand."
Es nutzt nichts, ihn nach Hause zu tragen...

--- und hack, hack, hack.

Vielleicht sollte die Angelegenheit
tatsächlich auf dem Schulhof ausgetragen werden...
Wenn das kleine Arschlochkind zu stark für mich ist...
... vielleicht verkloppe ich morgen früh
einfach den Vater der Brut
hinter den Büschen...
gnihihihiiii

... hack, hack, hack.

Ich möchte nicht tauschen.
Nicht mit dem Grundschulsohn,
und erst recht nicht mit E.
Möchte nicht wissen,
was da heute zuhause los war.
Fragt man den Grundschulsohn,
was denn aus Kindern wie E mal so wird,
sagt der:
"Weiß nicht genau, aber irgendwas mit Verbrecher."
Könnt' ich heulen, bei sowas.

Und so hacke ich den Kürbis ...

... und stelle mir vor,
der Kürbis hier,
das wären diese Personen,
die man "Erzieungsberechtigte" nennt.
Die dürfen erziehen,
müssen aber nicht.

Dann fällt mir auch noch auf:
wo waren denn überhaupt die ganzen anderen Eltern ?
Es war doch ganz offiziell Schulschluss.
Da sind doch oft mehr Erwachsene auf dem Schulhof, als Kinder !
Ich frage den Grundschulsohn.
Der sagt nur:
"ähmmmm ... weiß auch nicht..."

Den Kürbis mach' ich platt !

G und Kind kommen in die Küche,
angezogen von dem Krach,
den ich auf dem Brettchen verursache:

"Mari, was machst du da ?"

"Ich töte den Kürbis."

"Cool.
Ich mag keinen Kürbis."

Verwöhnte Rotzblagen.

Hack, hack, hack.


Schöne Zeit !

;O)

Mari


P.S.: Rezept folgt...


1 Kommentar:

  1. Oh wei.... Kinder können echt grausam sein. Und manche besonders. erinnere mich da auch an so einige Kandidaten...

    Das pürieren konntest du dir aber nach dem Hackanfall sparen, oder?

    AntwortenLöschen